Heimatkunde. Oder unterwegs in Sachsen.

Das Unterwegssein hielt sich in diesem Jahr zwar in Grenzen, aber auch kurze Wege offenbaren Neues… Hier also mein Plädoyer für hübsche Ecken, die sich fast vor der Haustür befinden. Zum Beispiel Oschatz.

Irgendwann im Sommer führte mich ein kurzer Weg in die Bundeshauptstadt. Auf dem Rückweg machte ich in Radeburg Halt und sah der Stadt beim Aufwachen zu. Noch so eine sächsische Kleinstadt. Zeitiges Aufstehen gehört ja für so manchen Hobbyfotografen zum guten Ton, meine Stärke ist das allerdings nicht. Aber ich kann verstehen, warum. Menschenleere Straßen und besonderes Licht sind gute Gründe genug…

Ja, und dann waren wir noch in Gostewitz. Ein altes Bauerngut, ganz ähnlich wie unseres, das von passionierten Menschen hergerichtet wird und mittlerweile regelmäßig Veranstaltungen aller Coleur beheimatet. Ein wirklich bezaubernder Ort mit ganz viel Raum zum Stöbern, Verweilen und Bewundern. Hier gibts dazu nähere Infos.

Wohnkulturgut Gostewitz

Ab und an gibt es hier auf dem Blog fotoreiche Beiträge zu nicht ganz so weit entfernten Orten, ein bisschen wie früher Heimatkunde eben. So hieß bei uns übrigens in der Grundschule jener Unterricht, den man mittlerweile Sachunterricht nennt (also nicht irgendwie falsch verstehen…). Damit will ich eigentlich nur zeigen, dass es in der Umgebung auch ganz schön sein kann und Sachsen den ein oder anderen Geheimtipp bereithält.

Schreibe einen Kommentar